Umstellung Rechnungsgrundlagen AVÖ 2018-P

20.11.2018

Bilanzielle Erfassung und Auswirkungen

In der Steuerbilanz ist die Verteilung des Änderungsbetrages bei Jubiläen und Pensionen auf drei Jahre gesetzlich vorgeschrieben.

Beim UGB-Abschluss muss gemäß „Override-Verordnung“ der Unterschiedsbetrag gleichmäßig auf längstens 5 Jahre verteilt werden, beginnend mit dem Geschäftsjahr der Änderung. Für den Differenzbetrag herrscht allerdings eine Ausschüttungssperre.

Die Override-Verordnung ist mit 20.11.2018 in Kraft getreten und gilt für alle Jahresabschlüsse, die nach dem 31.12.2017 enden, sofern sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Verordnung noch nicht aufgestellt waren.

Verordnungstext:  BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Im IFRS-Abschluss ist der Unterschiedsbetrag im Anhang als demographic Gain/Loss nicht aufwandswirksam auszuweisen.
Im deutschen Handelsrecht (HGB) ist der Effekt aus der Rechnungsgrundlagenumstellung sofort in voller Höhe aufwandswirksam.

Ermittlung des Unterschieds-/Änderungsbetrages

Der jeweilige Wert errechnet sich aus der Differenz zwischen dem nach den bisherigen Rechnungsgrundlagen errechneten Rückstellungsbetrag und dem Rückstellungsbetrag auf Grundlage der geänderten Rechnungsgrundlagen.

  • Änderungsbetrag für die Steuerbilanz: die Bewertung ist zu Geschäftsjahresbeginn (z.B. 1.1.2017) nochmals mit den neuen Rechnungsgrundlagen durchzuführen
     
  • Unterschiedsbetrag für die UGB/IFRS/HGB-Bilanz: Die Ermittlung des Unterschiedsbetrages erfolgt zum aktuellen Bilanzstichtag,
     
    • weil es sich bei der Umstellung der Rechnungsgrundlagen um eine Änderung der Bewertungsparameter und nicht um eine Änderung der Bewertungsmethode handelt.
    • um für IFRS Anwender im UGB den Ausweis konsistent zu gestalten.

Auswirkungen der neuen Rechnungsgrundlagen

Gegenüber den bisherigen Rechnungsgrundlagen gibt es insbesondere bei folgenden Wahrscheinlichkeiten relevante Veränderungen:

- Wahrscheinlichkeit invalide zu werden
- Wahrscheinlichkeit im Todesfall einen (Ehe-)partner zu hinterlassen

Diese Veränderungen haben allgemein folgende Auswirkungen auf die einzelnen Rückstellungsarten:

- Abfertigungen: Nur kleine Auswirkung, oft sogar eine leichte Reduktion der Rückstellung (abhängig von der Ansparmethode)
- Jubiläumsgeld: Teils markante Erhöhung der Rückstellung (abhängig von den Ansprüchen)
- Pensionen: Moderate bis starke Erhöhung der Rückstellungen vor allem bei Pensionsbeständen mit Hinterbliebenenanwartschaften